Europäische Akademie für bio-psycho-soziale Gesundheit / Fritz Perls Institut

Side Side

Supervision und Organisationsentwicklung im Integrativen Verfahren ®

Laufende Kurse sind durch die Deutsche Gesellschaft für Supervision zertifiziert.
Für neue Kurse wird die DGSv-Zertifizierung regelmäßig beantragt.
Standards der Deutschen Gesellschaft für Supervision

Die theoretische und praxeologische Grundlage all unserer Weiterbildungen im Bereich von Therapie, Supervision, Beratung und Pädagogik bildet das auf modernsten wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhende, forschungsgestützte Integrative Verfahren. Die Integrative Supervision entstand im Milieu postmoderner Differenz- und Diversitätstheorien und trägt mit ihren Mehrperspektivitätsmodellen und ihrem Diversity-Konzept in allen supervisorischen und sozialwissenschaftlichen Fragen der Vielfalt Rechnung. In der supervisorischen Arbeit geht es uns darum, mehrschichtige Kontexte in ihrem zeitlichen Zusammenhang zu verstehen und dem/der Supervidierten verständlich zu machen. Dazu sind neben den Mehrperspektivitäts- und Mehrebenenmodellen Methoden wie Kontext- und Kontinuumanalyse, Mikroanalyse, aber auch Techniken wie Visualisierung, Mapping und Charting, szenische Konkretisierung, direkte Kommunikation usw. hilfreich. Unter Verwendung von spezifischen Medien (u. a. Malen, Bewegung, Theater- und Rollenspielarbeit) und mit Bezug auf die individuellen Arbeitsfelder sollen neue Integrationsmöglichkeiten zwischen personalen, sozialen und professionellen Erlebnisprozessen entstehen. Die Förderung von individueller und gruppaler (Team-)Kreativität sowie die Entwicklung ko-kreativer Problemlösungsstrategien stehen im Zentrum unserer Arbeit.

Das Leitziel psychosozialer Interventionen ist die Veränderung von Situationen in Richtung einer allgemeinen Humanisierung der gesellschaftlichen Lebenszusammenhänge, der Beseitigung und Verhinderung von Entfremdungserscheinungen, eine Steigerung der persönlichen Lebensqualität und eine Wahrung der verfassungsmäßig verankerten Grundrechte. Deshalb werden an SupervisorInnen, die derartige Interventionen begleiten und mit den Durchführenden reflektieren, erhebliche Anforderungen an persönliche, soziale und professionelle Kompetenz sowie an politische Bewusstheit und soziales Engagement gestellt. Um derart komplexen Aufgaben gerecht zu werden, müssen spezifische Kompetenzen entwickelt werden, wobei wir unter Kompetenz „die Gesamtheit des Wissens und der Fähigkeiten verstehen, die zur Erreichung eines bestimmten Zieles notwendig sind“. Es müssen dabei praktische Fertigkeiten, d.h. eine adäquate Performanz als Umsetzung von Kompetenzen in die Praxis entwickelt werden. In der gesamten Ausbildung werden genderspezifische Perspektiven und Theoriekonzepte im Sinne genderspezifischer Diagnostik und supervisorischer Intervention berücksichtigt und regelhaft vermittelt – wie sie für das Integrative Verfahren grundsätzlich üblich sind. Aufgrund der Kontexttheorie unserer Integrativen Supervisionsweiterbildung werden gesellschaftspolitische Perspektiven ebenfalls regelhaft einbezogen. In allen Methodik-Praxisseminaren, insbesondere im Seminar zu Gruppendynamik, Gruppenprozessanalyse, Kleingruppentheorie und angewandter Sozialpsychologie, werden die Gender- und Diversityaspekte intensiv reflektiert.

Zielgruppe:Personen mit abgeschlossenem Hoch- oder Fachhochschulstudium in einem sozial- oder wirtschaftswissenschaftlichen, pädagogischen oder theologischen Studiengang, der Sozialarbeit, Sozialpädagogik, der Psychologie, in begründeten Ausnahmefällen auch andere Berufsausbildungen
Zulassung:Aufnahmeinterview
Für unsere Angebote im Langzeitbereich ist vor Anmeldung ein Aufnahmeinterview Voraussetzung. Bitte informieren Sie sich in der EAG-Verwaltung bzgl. Terminen in Ihrer Region: 02192-858-18 oder 16
Form:10 Seminare professionelle Selbsterfahrung
9 Fachseminare
90 Std. Lernsupervision
50 Std. Lehrsupervision
120 Std. Theorieprogramm selbstorganisiert
Gebühr:siehe unten PDF-Gebührenübersicht
Leitung:Hilarion Petzold, Jörg Rainals
Ort:Hückeswagen
Abschluss:Teilnahmebescheinigung bei Teilnahme an allen Seminaren
Graduierungsurkunde Integrative Supervision bei folgenden Leistungen: Kolloquium, Supervisionsjournal, Graduierungsarbeit
Beginn:15.-17.03.2019, weitere Termine 28.-30.06.2019, 11.-15.09.2019, 08.-10.11.2019, 29.01.-02.02.2020, weitere Folgetermine in Kürze

Eine Gesamtübersicht der Seminare finden Sie hier.

Anmeldung:

Wenn Sie sich für eine Langzeitweiterbildung interessieren, erfolgt eine Anmeldung über folgenden Weg:
Zuerst persönliche Kontaktaufnahme mit der EAG (02192-858-16 oder 18),
dann schriftliche Anmeldung

Downloadbereich:
pdf_small DGSV-Standards für die Qualifizierung zur / zum Supervisor/in
pdf_small Curriculum Supervision  
pdf_small Strukturplan Integrative Supervision
pdf_small Gebührenübersicht Integrative Supervision
pdf_small Die 14 Heilfaktoren im Ansatz der Integrativen Supervision – Marcus Galas

Buch Supervision