EAG

🔍

„Zwischenleibliche Resonanzen“ – kreative Körperbilder als Therapie und Entwicklungschance

Ein schulenübergreifendes Weiterbildungsseminar für TherapeutInnen mit Berufserfahrung

Menschen wachsen in „Zwischenleiblichkeit“ auf, lernen durch den Austausch von Mimik und Gestik und verleiblichen die wichtigen „Caregiver“.

Solche „Interiorisierungen“ wirken als „embodiment“ lebenslang, im Guten wie im Belastenden. Korrigierende „leibliche“ Erfahrungen, die Emotionales, Kognitives und Willenskräfte umfassen, werden zur Heilung, aber auch für Entwicklungen notwendig. Durch das kokreative Gestalten von „relationalen Körperbildern“ mit Farben und anderen kreativen Medien, mit Naturmaterialien, sollen die biographischen Einflüsse von Leib zu Leib, zwischenleibliche Resonanzen auf einer Tiefenebene, erfahrbar, bearbeitbar und gestaltbar werden.

Die Handhabung leibtherapeutischer Beziehung, das Nutzen oxytocinerger Heileffekte, das Arbeiten in „wertschätzender Angrenzung“ wird in Selbsterfahrung und Methodenanwendung theoriebegründet vermittelt – eine integrative, schulenübergreifende Weiterbildung.

 

Seminarinformationen

Termin: 17.05. – 20.05.2024

Leitung: Ilse Orth

Gebühr: 360,- € – zuzüglich Unterkunft und Verpflegung (abhängig von der gewählten Zimmerkategorie)

TitelFormZeitraumGebührLeitungOrt
„Zwischenleibliche Resonanzen“ – kreative Körperbilder als Therapie und Entwicklungschance3 Tage17.05.2024 - 20.05.2024360,- €Ilse OrthHückeswagenBuchen
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner