Europäische Akademie für bio-psycho-soziale Gesundheit / Fritz Perls Institut

Side Side

Waldtherapie – Forest Medicine und Gesundheitsberatung im Integrativen Verfahren ®

Im Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Naturtherapie, Waldtherapie/Waldmedizin und Green Care, DGN e.V.

Waldtherapie ist eine forschungsbasierte Methode im Rahmen der neuen Naturtherapien, die darauf abzielt, das Lebens- und Ökosystem Wald angeleitet und begleitet durch fachlich geschulte ExpertInnen (WaldtherapeutInnen, Wald-GesundheitsberaterInnen) als gesundheitsfördernden und heilsamen Erfahrungsraum zu nutzen. Die vielfältigen, salutogenen Einflussmöglichkeiten, die der Wald und das Walderleben für den Menschen als Ganzen in seinen körperlichen, emotionalen, kognitiven und sozialen Dimensionen bietet, sollen die Gesundheit kräftigen, aber auch bei der Heilbehandlung von psychischen und psychosomatischen Störungen zum Einsatz kommen, z. B als eine wichtige ökopsychosomatische Komponente im Kontext komplexer Therapieprogramme mit multimodalen Bündeln von therapeutischen Maßnahmen. Der Wald als hochdifferenziertes Ökosystem bedarf selbst des achtsamen, ökophilen Umgangs, für den Waldtherapie sensibilisiert, indem sie in ihrer Praxis Sorgfalt der Natur gegenüber (caring for nature, eco-care) mit der Achtsamkeit für das Lebendige, für andere Lebewesen (caring for life, caring for people) und mit achtsamer Selbstsorge (self caring) verbindet.

Einsatzmöglichkeiten

Waldtherapie als Naturtherapie kann in verschiedenen Arbeitsfeldern und Berufen, wie Kinder- und Jugendarbeit, Erwachsenenbildung und Lebenshilfe, in Psychotherapie (hier nur mit Approbation oder HPG-Erlaubnis), Rehabilitation mit Suchtkranken usw. in Therapieeinrichtungen oder freier Praxis eingesetzt werden. Waldtherapie bietet damit eine wirksame Ergänzung oder Alternative zu den herkömmlichen Strategien verbaler Therapieformen. Es werden dabei körperliche Aktivitäten und die aktive Anleitung zur Förderung multisensorischer Erlebnisse durch aus- bzw. weitergebildete Fachkräfte eingesetzt, um die mannigfaltigen positiven Wirkungen des Waldes therapeutisch zu nutzen.

Wirkungsweisen und Effekte

Der Mensch ist ein „multisensorisches Wesen“ (mit allen Sinnen spürend). Fehlen ihm dauerhaft die Möglichkeiten dazu, wird seine Gesundheit beeinträchtigt und es können sich Störungen und Krankheiten einstellen. Der Wald bietet hier ein großes heilendes und gesundheitsförderndes Potential durch ideale Möglichkeiten der Beruhigung und der Stimulierung aller Sinne, denn Menschen brauchen sowohl Anregung als auch Entspannung. Der Wald stellt beides in optimaler Weise bereit. Übungen aus der Green Meditation und dem Achtsamkeitstraining können spirituelle Erfahrungen vermitteln und Menschen helfen, wieder in Kontakt mit sich und der Natur zu kommen, denn auch die Entfremdung von der Natur und der Verlust eines universellen Zusammengehörigkeitsgefühls kann Menschen belasten oder auch krank machen. Man hat von einem „Nature Defizit Syndrom“ gesprochen.

Die direkte Waldlage unserer Akademie im „Naturpark Bergisches Land“ gewährleistet eine praxisnahe Umsetzung.

Fotogalerie Waldtherapie EAG Ausbildungsgruppe 2016

Zielgruppe:ÄrztInnen, FörsterInnen, ErgotherapeutInnen, ErzieherInnen, AltenpflegerInnen, „grüne“ Berufsgruppen, PsychotherapeutInnen aller Verfahren, PädagogInnen, LehrerInnen, SozialpädagogInnen, PhysiotherapeutInnen, KrankenpflegerInnen, HeilpraktikerInnen, PfarrerInnen, Seelsorger, weitere Interessierte auf Anfrage
Form:Grundstufe 8 x 3 Tage, Aufbaustufe 5 x 3 Tage
Gebühr:Grundstufe: 2.160,- € (270,- € pro Seminar zahlbar) plus ÜVP
(zuzgl. 200,- € bei Kolloquium)
Aufbaustufe: 1.350,- € (270,- € pro Seminar zahlbar) plus ÜVP
Leitung:Hilarion Petzold, Doris Ostermann, Tom Ullrich, Brigitte Leeser
Ort:Hückeswagen
Abschlüsse:Teilnahmebescheinigung oder Zertifikat „Integrative Waldtherapie“ nach der Grundstufe (bei Teilnahme an allen Seminaren, schriftl. Abschlussarbeit (15 S.) und Kolloquium) oder
Zertifikat „Integrative WaldtherapeutIn“ nach der Aufbaustufe (bei Teilnahme an allen Seminaren, schriftl. Abschlussarbeit (15 S.) und Kolloquium)
Zulassung:abgeschlossene Berufsausbildung/Studium, Mindestalter 25 Jahre
Beginn:27.-29.04.2018

Termine:
Die Grundstufe 2017 ist ausgebucht.

Grundstufe:

Seminar:Termin:Leitung:
Einführung in die Integrative Waldtherapie - Waldtherapie
in der Praxis I,
Therapeutischer Waldpfad 1
27.-29.04.2018Bettina Ellerbrock, NN
Das Integrative Verfahren als theoretische
Grundlage in der Waldtherapie
08.-10.06.2018Bettina Mogorovic / Bettina Ellerbrock
Waldtherapie in der Praxis II - Therapeutischer
Waldpfad 2 (Landart)
31.08.-02.09.2018Bettina Ellerbrock, NN
Komplexe Achtsamkeit im Wald - Green
Meditation, heilsame Symbolik
23.-25.11.2018Brigitte Leeser
Waldtherapie in der Praxis III
Einführung in die Arbeit mit Gruppen 1
18.-20.01.2019Doris Ostermann
Forest Medicine - Waldmedizin 1
Grundlagen
22.-24.03.2019Dr. med. Ralf Hömberg
Methoden der Gesundheitsberatung17.-19.05.2019Doris Ostermann
Supervision für WaldtherapeutInnen 112.-14.07.2019NN

Aufbaustufe:

Seminar:Termin:Leitung:
Forest Medicine - Waldmedizin 2
Aufbau
21.-23.09.2018Dr. med. Ralf Hömberg
Waldtherapie in der Praxis IV
Arbeit mit Gruppen / Gruppendynamik 2
16.-18.11.2018Brigitte Leeser
Psychopathologie - Formen und Ursachen
seelischer Erkrankungen
25.-27.01.2019Dr. med. Ralf Hömberg
Die therapeutische Beziehung gestalten 29.-31.03.2019Doris Ostermann
Supervision für WaldtherapeutInnen 2 31.05.-02.06.2019Prof. Dr. Hilarion Petzold

 

Anmeldung:

Wenn Sie sich für eine Kompaktweiterbildung interessieren, erfolgt eine Anmeldung über folgenden Weg:

Persönliche Kontaktaufnahme mit dem Institut (ggfls. freie Plätze).
bei Bedarf Beratungsgespräch (keine Voraussetzung, 02192-858- 16 oder 17).
Füllen Sie das Anmeldeformular aus und faxen oder senden Sie uns dies zu.
Sie sind angemeldet und erhalten alle weiteren Informationen ca. 4 Wochen vor Beginn der Veranstaltung.

pdf_small Anmeldeformular

 

Downloadbereich:

pdf_small Artikel Bettina Ellerbrock: Waldtherapie, Praxis, Ergotherapie

Vorabinformation Interview mit Prof. Hilarion Petzold:
pdf_small „In Japan geht man zum Waldbaden“

Sehen Sie hier auch das Tutorial zu  Shinrin Yoku (Forest medicine)

Kooperationspartner:
bso
Biologische Station Oberberg
Rotes Haus, Schloss Homburg
51588 Nümbrecht
Tel.: 02293/90150
BioStationOberberg.de