Europäische Akademie für bio-psycho-soziale Gesundheit / Fritz Perls Institut

Side Side

Körpertherapie im Integrativen Verfahren

Diese Weiterbildung in Integrativer Leibtherapie / körperorientierter Psychotherapie richtet sich an Menschen, die ihre psychotherapeutischen Kenntnisse erweitern und die Möglichkeiten Integrativer Leib- und Körperarbeit in ihre Praxis einbeziehen möchten. In diesem Curriculum werden die zentrale Konzepte der Integrativen Leibtherapie und Körperarbeit vermittelt. Im Unterschied zur Mehrzahl körperzentrierter Therapieansätze wird in der Integrativen Leibtherapie / körperorientierten Psychotherapie nicht von einem starren Schema der Charakterstruktur ausgegangen, sondern von einer phänomenologisch-strukturellen Körperdiagnostik und einem dynamischen Modell holographischer Archivierung von positiven, konflikthaften und traumatischen Ereignissen im Leibgedächtnis. Zugleich wird den Prozessen der Symbolisierung und des Durcharbeitens auf der körperlichen, emotionalen und kognitiven Ebene große Bedeutung zugemessen.

Zulassungsvoraussetzungen :
Therapeutische Vorerfahrung oder geeignete berufliche Vorbildung.  Näheres erfragen Sie bitte an der EAG: 02192-858-17

pdf_small Hier erhalten Sie den Flyer zum Download.

Zielgruppe:PsychotherapeutInnen, ÄrztInnen, PsychologInnen, BewegungstherapeutInnen, ErgotherapeutInnen, PhysiotherapeutInnen, Pflegefachkräfte sowie weitere Interessierte aus psychosozialen Berufsfeldern auf Anfrage
Form:5 x 4 Tage
Gebühr:2.000,- € (400,- € pro Seminar) plus ÜVP
5 körpertherapeutische Einzelsitzungen (Doppelstunden, je Stunde 70 €)
Leitung:Ilse Orth, Hilarion Petzold, Monika Rosenkranz
Ort:Hückeswagen
Abschlüsse:Teilnahmebescheinigung oder
Zertifikat – Integrative Körpertherapie bei Teilnahme an allen Seminaren. Voraussetzung dafür ist das Absolvieren von fünf fortlaufenden körpertherapeutischen Einzelsitzungen (zweistündig) im Integrativen Verfahren.
Beginn:24.10.2019

Termine:

Seminar:Termin:Leitung:
Leiblichkeit - Konzepte der Integrativen Körperarbeit & Leibtherapie24.-27.10.2019Prof. Hilarion Petzold
Integrative Regressionsarbeit 19.-22.03.2020Ilse Orth
Konfliktzentrierte Leib- und Körperarbeit25.-28.06.2020Prof. Hilarion Petzold
Traumatischer & posttraumatischer Stress 01.-04.10.2020Prof. Hilarion Petzold
Integrative Körperarbeit und Psychosomatik04.-07.02.2021Ilse Orth

Anmeldung:

Wenn Sie sich für eine Kompaktweiterbildung interessieren, erfolgt eine Anmeldung über folgenden Weg:

Persönliche Kontaktaufnahme mit der EAG: Tel. 02192-858- 16 oder 17.
Füllen Sie danach das Anmeldeformular aus, mailen, faxen oder senden Sie es uns postalisch zu.
Nach Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie alle weiteren Informationen ca. 4 Wochen vor Beginn der Veranstaltung.

Seminarinhalte:

1. Seminar
Leiblichkeit – Konzepte der Integrativen Leibtherapie und Körperarbeit
In diesem Seminar werden Basiskonzepte Integrativer Leibtherapie und Körperarbeit vorgestellt: Der Mensch als Leibsubjekt, Leib und Identität, Lebenswelt und Evolution, Leib und Geschichte, Zwischenleiblichkeit. Sie führen zu einem integrativen Leibbegriff. Dieser und der Wahrnehmungs-Verarbeitungs-Handlungs-Zyklus, der den Körper als „informierten Leib“ ausweist, bilden die Grundlage für therapeutisches Handeln. Durch „body charts“ und die Erfahrung der eigenen Leibzeit werden Zugänge zu den „Archiven“ des Leibes und den dort im „Leibgedächtnis“ psychoneuroimmunologisch und neuronal gespeicherten Aufzeichnungen eröffnet. Biographische Erfahrungen werden erschlossen und der Bearbeitung zugänglich. Das Konzept der „Berührung durch Berührtheit“ bildet die Grundlage für den prozessorientierten Einsatz von unspezifischen und spezifischen leibtherapeutischen Behandlungstechniken.

2. Seminar
Integrative Regressionsarbeit

Frühe Defizite, Traumata und Störungen im Tonusdialog werden in ihrer Qualität als Körpererfahrung betrachtet. Pathogenen Wirkungen von Primärszenen in den ersten Lebensjahren wird in regressiver Körperarbeit nachgegangen. Zentriert wird nicht nur auf pathogene traumatische Erlebnisse und Defizite, sondern auch auf salutogene und protektive Erfahrung von Freude, Lust und Geborgenheit. Ein moderner Regressionsbegriff bildet die Basis des Verständnisses von Regressionsphänomenen und „Reparentingstrategien“. Das Erkennen und Handhaben von archaischen Evokationen, Methoden der Regressionsinduktion durch Atemtechnik, Hypnoide und Re-Setting, das Konzept des Nachnährens, die Arbeit mit Übergangsobjekten und dem spiegelnden Auge stellen weitere Schwerpunkte des Seminars dar. Gemeinsamkeiten und Differenzen zu anderen Formen regressionsorientierter Körpertherapie werden herausgearbeitet.

3. Seminar
Konfliktzentrierte Leib- und Körperarbeit

Die Aufarbeitung eigener therapeutischer Erfahrungen im Bereich basaler Emotionalität: Schmerz, Angst, Lust, Aggression durch körpertherapeutische Prozesse auf der Grundlage moderner psychophysiologischer Emotionsforschung ist Zielsetzung dieses Seminars. Es wird der Umgang mit emotionaler Mimik, Gestik, Atmung, mit dysfunktionalen „emotionalen Stilen“ vermittelt. Widerstand und Abwehrmechanismen auf der Körperebene, Panzerung, Hyperstress, Dauerstress und die Konzepte „stress physiology“ und „wellness physiology“ werden praxisnah vorgestellt. Dabei wird die Handhabung von Übertragung und Gegenübertragung in der Körpertherapie erfahrbar. Methodisch befassen wir uns mit dem Konzept des „inneren Beistandes“, den Interventionstechniken der emotionalen Aktivierung, des Schmelzens, der muskulären und respiratorischen Stimulierung und des Supports.

4. Seminar
Traumatischer und Posttraumatischer Stress – PTSD

Die Folgen von traumatischem Stress sind häufig und schwerwiegend. Muster des chronischen „hyperarousal“ oder Muster des „numbing“, der Selbstanästhesie, erscheinen oft verdeckt. Psychische, körperliche und soziale Probleme greifen ineinander. Eine „Stressphysiologie“ hat sich etabliert, die in Richtung einer „Wellness-Physiologie“ verändert werden muss. Kathartisches Wiederdurchleben, dramatisch-regressive Arbeit, z.T. die „Suche nach verdrängten Traumata“, sind problematisch oder kontraindiziert und werden im Integrativen Verfahren nicht angewandt. Sie verfestigen die Stressphysiologie. Ergebnisse der PTSD-Forschung, klinische Behandlungsansätze (debriefing, EMDR etc.) und spezifische Wege der Integrativen Therapie mit Dissoziationen, leiblichen Prägungen, und der Affekt-Sprach-Entkopplung, Hyperarousal und Numbing zu arbeiten, werden vorgestellt. Praxisbeispiele der TeilnehmerInnen dienen als Arbeitsmaterial.

5. Seminar
Integrative Körperarbeit und Psychosomatik

Das Entdecken eigener psychosomatischer Reaktionen bildet den Ausgangspunkt für die Auseinandersetzung mit wichtigen psychosomatischen Erkrankungen bzw. somatoformen Störungen, ihrer Phänomenologie und ihren strukturellen Hintergründen, wie sie in prozessualer Diagnostik deutlich werden. Grundlagen leibhaftigen Um- und Neulernens durch kognitive und emotionale Umstimmung und Umstellungen von eigenleiblichem Spüren werden als indikationsspezifische Strategien der Behandlung durch körpertherapeutische Maßnahmen erarbeitet und erprobt. Besondere Aufmerksamkeit wird Übertragungs- und Widerstandsphänomenen sowie Krisen im Behandlungsprozess geschenkt.