Europäische Akademie für bio-psycho-soziale Gesundheit / Fritz Perls Institut

Side Side

Kompetenztraining TRAUMA

Das Erleben traumatischer Ereignisse und Situationen ist eine existenzbedrohende Lebenserfahrung, die eine tiefgreifende seelische Verwundung unterschiedlichster Ursache nach sich ziehen kann und die sich seelisch, aber auch körperlich und sozial auf das weitere Leben des betroffenen Menschen auswirken kann. Es kann zu körperlichen Fehlregulationen, emotionalen Verstörungen und dadurch zu sozialen Beeinträchtigungen kommen.
Die Entstehung eines Traumas kann viele Ursachen haben. Gewalt, schwere Unfälle, Krieg, Naturkatastrophen etc. können eine posttraumatische Belastungsstörung nach sich ziehen. Auch Fluchterfahrung mit Todesangst gehören zu den möglichen Ursachen. Pädagogische Fachkräfte sind häufig nur unzureichend darauf vorbereitet und Unsicherheit macht sich breit. Fragen über Fragen stellen sich. Langfristige Weiterbildungen greifen zu spät. Fundiertes Wissen, auf neuesten Erkenntnissen basierend, ist jetzt gefragt. Dieses Curriculum ersetzt daher keine grundständige Weiterbildung in Traumapädagogik oder Traumatherapie, sondern vermittelt in kompakter Form in 4 Wochenendseminaren notweniges theoretisches und praxeologisches Fachwissen aus dem Integrativen Ansatz, um in der Praxis adäquat mit KlientInnen beratend und stützend umzugehen. Es richtet sich an pädagogische und pflegerische Fachkräfte, aber auch an Interessierte weiterer Berufsgruppen. Nach Abschluss aller 4 Seminare erhalten Sie eine qualifizierte Bescheinigung. Bei zusätzlicher Belegung der Seminare „Psychopathologie – Formen und Ursachen seelischer Erkrankungen“ sowie „Einführung in die Theorie des Integrativen Verfahrens“ sowie Teilnahme am Kolloquium (Gruppenfachgespräch) erhalten Sie das Zertifikat „Kompetenztraining TRAUMA“.

Zielgruppe:Alle psychosozialen Berufsgruppen wie (ErzieherInnen, Sozial- und Dipl.-PädagogInnen, LehrerInnen, SeelsorgerInnen, Krankenschwestern, ErgotherapeutInnen, PysiotherapeutInnen usw., andere Interessierte gern auf Anfrage)
Form:4 x 3 Tage
Gebühr:960,- € (240,- € pro Seminar) plus ÜVP
Leitung:Markus Galas
Christiane Ratermann
Gaby Staudenmayr
Birgit Hirsekorn
Ort:Hückeswagen
Abschluss:Teilnahmebescheinigung oder
Zertifikat bei Teilnahme an allen Seminaren und zusätzlicher Belegung der Seminare „Psychopathologie - Formen und Ursachen seelischer Erkrankungen“ (210,-€), „Grundlagen der Integrativen Theorie I“ (210,-€) sowie Teilnahme am Kolloquium (200,-€)
Beginn:neuer Termin in Kürze

Seminar:Termin:Leitung:
Basisseminar Traumakompetenzneuer Termin in KürzeMarcus Galas
Trauma – Strategien für Betroffene und HelferInnenneuer Termin in KürzeGabi Staudenmayr
Techniken und Handlungskonzepte für Krisenintervention und Präventionneuer Termin in KürzeChristiane Ratermann
Ressourcenorientiertes Arbeiten mit kreativen Medienneuer Termin in KürzeBirgit Hirsekorn

Anmeldung:

Wenn Sie sich für eine Kompaktweiterbildung interessieren, erfolgt eine Anmeldung über folgenden Weg:

Bei Bedarf Beratungsgespräch (keine Voraussetzung, 02192-858- 16 oder 18).
Füllen Sie das Anmeldeformular aus und faxen oder senden Sie uns dies zu.
Damit sind Sie sind angemeldet und erhalten alle weiteren Informationen ca. 4 Wochen vor Beginn der Veranstaltung.

Seminarinhalte
1. Seminar: Basisseminar Traumakompetenz
Dieses Seminar vermittelt die psychologischen und physiologischen Grundlagen des traumatischen Geschehens und führt ein in den Erstkontakt mit Menschen, die ein traumatisches Ereignis erlebt haben. Es werden Definitionen und Diagnostik vermittelt wie ICD-10 F43 (WHO 2004), Traumatypen, Stress und Hyperstress, „man made disaster“, PTBS (posttraumatische Belastungsstörung), Verhaltensauffälligkeiten, Störungsreaktionen,  Leiblichkeit und Identität, Stärken und Stützen, Empowerment, Kontakt – Begegnung – Beziehung, der sichere Ort.

2. Seminar: Trauma – Strategien für Betroffene und HelferInnen
In diesem Seminar werden Handlungsmöglichkeiten bei anhaltender Traumatisierung thematisiert (z.B. durch Täterkontakt, Dissoziationsstopps und Reorientierung: wieder auf den Boden kommen). Sie setzen sich praktisch mit Strategien auseinander, die KlientInnen helfen können, mit dem Erlebten zurechtzukommen.  Was sind die wichtigsten Schritte dabei? Um erneute Traumatisierung zu verhindern, arbeiten wir in kleinen Schritten, wobei der Respekt vor unseren eigenen Grenzen und denen der KlientInnen im Vordergrund steht.

3. Seminar: Techniken und Handlungskonzepte für Krisenintervention und Prävention
Thematisiert werden das Erkennen von krisenhaften Entwicklungen, Techniken und Handlungskonzepte für die Praxis, das Erkennen von eigenen krisenhaften Zuständen, Realitätstraining und innere Distanzierung. Sie werden mit den wichtigsten Konzepten der Krisentheorie sowie den Methoden der Krisenprävention und -intervention in der Arbeit mit EinzelklientInnen und Gruppen vertraut gemacht. Modelle von Krisenverläufen, Trauma- und Burnouttheorien werden vorgestellt.
Besonderes Gewicht wird auf das Einüben und Handhaben von Techniken der Krisenintervention wie Realitätstraining, Talk-down, innere Beistände, innere Distanzierung etc. sowie auf das Erleben und Verarbeiten eigener krisenhafter Zustände gelegt. Das Seminar dient nicht zuletzt dazu, die Grenzen therapeutischer Interventionen aufzuzeigen. 

4. Seminar: Ressourcenorientiertes Arbeiten mit kreativen Medien
Zu den Grundkonzepten des Integrativen Ansatzes zählt die Ausdrucksarbeit mit Hilfe „kreativer Medien“ wie Musik, Malen, Bewegung, Arbeit mit Ton. Ergänzende Arbeitsmittel basieren auf unseren Ansätzen der „heilenden Naturerfahrung“, die z. B. in Gartentherapie und Tiergestützter Pädagogik praktisch eingesetzt werden. Seelische Bewältigungs- und Ausdruckshilfen durch die Arbeit mit kreativen Medien, Ressourcen und „Sinn“, die „Arbeit mit Bekanntem“, Sicherheit und Vertrauen.
Über Selbsterfahrung werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie die Erlebnis- und Wahrnehmungsfähigkeit von Klienten und PatientInnen im Umgang mit kreativen Medien entwickelt und gefördert werden kann. Die Aufarbeitung erfolgt durch ausgewählte Methoden Integrativer Therapie und Gestalttherapie.

pdf_small Artikel Traumapädagogik im Kindergarten (Petzold/ Ellerbrock 2014)

Trauma
Traumapädagogik Artikel Petzold/Ellerbrock